News  

Gemeinsam wachsen: Verknüpfung der Netzwerke

Abschluss des zweiten Lehrgangs für Netzwerkkoordinator/innen zusammen mit der IHK Oldenburg

Nach gemeinsamen 12 Kurswochen kamen die 16 Teilnehmer/innen aus den Netzwerken der Fachkräftesicherung und den MINT-Regionen bei einem zweitägigen Abschluss im digitalen Raum zusammen und zogen Bilanz: Sie sind gemeinsam gewachsen und haben einen neuen Blick auf ihr Netzwerk und ihre Arbeit als Netzwerkkoordinator/in erworben.

Rüstzeug für die Aufgaben im Netzwerk erhalten
In den wöchentlichen Webinaren mit Referent/innen aus der Netzwerk-Praxis erarbeiteten sich die Teilnehmer/innen Themen aus der Netzwerkorganisation wie Angebotsentwicklung, Veranstaltungsmanagement sowie Öffentlichkeitsarbeit und Qualitätssicherung. Parallel dazu fand ein intensiver Austausch über eine Kommunikationsplattform statt. Als hilfreich wurden die Gruppenarbeiten in Breakout-Sessions, wechselnde Flüsterrunden oder auch die Selbstreflektionsphasen bewertet. Ob Planung verschiedener Formate im Netzwerk oder Formulierung einer Headline für die Webseite: mit Schwarmwissen sammelte die Gruppe viele Ideen und Impulse auf den digitalen Pinnwänden. Ausgestattet mit dem nötigen Wissen und Können aus dem IHK-Lehrgang geht es nun an die Umsetzung im Netzwerk.

Praxisprojekt in Kleingruppen umgesetzt
Für das IHK-Zertifikat erstellten die Teilnehmenden im Team eine Projektarbeit, die während der Abschlussveranstaltung einer Jury präsentiert wurden. Mit großer Freude und frischen Ideen stellten die Teilnehmenden ihre Konzepte vor, ausgerichtet auf ein Technologiezentrum mit Blick auf Struktur, Zielgruppen und Angebote, Marketingmaßnahmen und Veranstaltungsformate. Da für diese Vorstellung auch zwei Vertreterinnen dieses Technologiezentrums teilgenommen haben, fielen die Konzepte auf fruchtbaren Boden – die Umsetzung einzelner Aspekte ist nicht ausgeschlossen!

Blended Learning-Format in Arbeitsalltag integriert

Das bundeseinheitliche Lehrgangskonzept wurde unter Mitwirkung vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, dem Innovationsbüro Fachkräfte für die Region, der DIHK-Bildungs-GmbH und den IHKs entwickelt. Auf dieser Grundlage haben die Körber-Stiftung und die IHK Oldenburg das Lehrgangskonzept als Blended Learning-Format weiterentwickelt und inhaltlich für MINT-Netzwerker/innen erweitert. Das Format konnte aus Sicht der Teilnehmenden gut in den Arbeitsalltag integriert werden. „Besonders gut gefallen hat mir die Professionalität und die unglaublich stimmige Mischung zwischen inhaltlicher und persönlichkeitsbildender Fortbildung“, so eine Stimme aus dem Kurs. Auftakt und Abschluss finden in Hamburg bzw. Oldenburg statt, mussten aber auch in diesem Lehrgang wegen der noch geltenden Abstandsregeln in den digitalen Raum verlegt werden. Trotz der Pandemie konnten soziale Kontakte aufgebaut werden, die auch über die Kurslaufzeit halten sollen.

Ein Schritt zurück: Blick auf den Lehrgang und die eigenen Aufgaben im Netzwerk
Im Feedback der Netzwerkkoordinator/innen wurde die Themenvielfalt, aber auch die optionalen Unterstützungsangebote wie Mentoring und kollegiale Beratung sowie das Webinar zur Körpersprache hervorgehoben. Mit großer Wertschätzung aus dem Referent/innen- und Organisationsteam und durch den Austausch untereinander fühlen sich die Teilnehmenden nun wegweisend unterstützt, gut vorbereitet und außerordentlich motiviert für die Netzwerkkoordination vor Ort.

So hieß es in der Abschlussrunde: „So weitermachen, damit das Netzwerk der (MINT-)Netzwerker größer und größer wird.“ Der nächste Zertifikatslehrgang „Netzwerkkoordinator/in zur Fachkräftesicherung (IHK)“ ist für den Zeitraum 28. März bis 21. Juni 2022 geplant. Sprechen Sie uns bei Interesse gern an: boneskoerber-stiftung.de