News  

Die MINT-Qualitätsoffensive startet in die nächste Runde

Nach erfolgreicher Pilotphase und intensiver Erprobung des Konzepts startet die MINT-Qualitätsoffensive in die nächste Qualifizierungsphase

Von November 21 bis Mai 22 werden MINT-Netzwerkkoordinator:innen aus 17 bundesweiten MINT-Netzwerken zu Expert:innen in den Themen Wirkungsorientierung und Qualitätsentwicklung qualifiziert und geben ihr neu angeeignetes Wissen an außerschulische MINT-Initiativen in ihren eigenen Netzwerken weiter. Im Mittelpunkt verschiedener Workshopformate steht die vom Nationalen MINT Forum herausgegebene Selbstanalyse zur „Wirkungsvollen Arbeit außerschulischer MINT-Initiativen“. Anhand der Selbstanalyse können MINT-Initiativen die eigene Arbeit in ihren Projekten konstruktiv hinterfragen und reflektieren. Bei diesem Prozess werden sie von ihrer Netzwerkkoordinator:in begleitet und unterstützt, identifizieren Verbesserungspotenziale und stoßen Veränderungsprozesse an. Zugrunde liegt das Mindset der wirkungsorientierten Arbeitsweise: Die eigenen Projekte immer mit Blick auf angestrebte Wirkungen zu konzipieren, umzusetzen und weiter zu verbessern.

Die neuen MINT-Netzwerke im Qualifizierungsdurchgang 21/22 sind:

Baden-Württemberg   

  • Südwestmetall macht Bildung 
  • Tinkertank   
  • MINT-Region Metropolregion Rhein-Neckar   

Bayern   

  • MINT-Labs Regensburg 

Berlin / Brandenburg   

  • Schülerlabor-Netzwerk GenaU 
  • MINT-Netzwerk Berlin-Brandenburg, Universität Potsdam 

Hessen   

  • MINT Forum Nordhessen   

Nordrhein-Westfalen   

  • zdi-Netzwerk Bildungsregion Hochsauerlandkreis  
  • Netzwerk für Außerschulische MINT-Bildung der Hochschule Hamm-Lippstadt  
  • MINT-Netzwerk Bildungsregion Minden-Lübbecke 
  • Stadt Krefeld   
  • zdi-Zentrum Mönchengladbach   
  • zdi-Netzwerk MINT Düsseldorf   
  • zdi-Netzwerk „Dortmund macht MINT“ 

Rheinland-Pfalz   

  • MINT-Region Mainz-Bingen  

Sachsen   

  • MINT-Netzwerk Leipzig   

Thüringen   

  • MINT-freundliche Stadt Sonneberg     


Der Train-the-Trainer-Ansatz, in dem Netzwerkkoordinator:innen zunächst qualifiziert und im nächsten Schritt selbstständig regionale Workshops anbieten, hat sich bereits in der 16-monatigen Pilotphase der MINT-Qualitätsoffensive als erfolgreich bewiesen. Dort wurden in 13 Pilotregionen insgesamt 88 außerschulische MINT-Initiativen erreicht. Es hat sich gezeigt, dass der Zugang über die Koordinator:innen einen besonderen Mehrwert darstellt: Die Koordinator:innen haben Zugang zu ihren MINT-Initiativen, können Kontakte stärken und weiter ausbauen. Die gemeinsame Arbeit zum Thema Qualitätsentwicklung in einem vertrauten Rahmen führt zu einer Qualitätssteigerung von Angeboten in den einzelnen Netzwerken. Und auch über die Teilnahme an der MINT-Qualitätsoffensive hinaus bleibt in vielen Fällen der Austausch zu Themen der Wirkung und Qualität von außerschulischen MINT-Angeboten bestehen. 97 Prozent der teilnehmenden MINT-Initiativen aus den Pilotregionen empfehlen die Teilnahme am Projekt für andere Initiative.


Bei Fragen rund um das Projekt wenden Sie sich gerne an

Aaron Hohenstein
Projektleitung MINT-Qualitätsoffensive
Telefon: +49 40 80 81 92 - 236 | Mobil: +49 151 67538258
E-Mail: hohensteinkoerber-stiftung.de

Weitere Informationen auch unter: www.mint-qualitaet.de


Die MINT-Qualitätsoffensive ist eine Initiative des Nationalen MINT Forums e.V. und seiner Mitgliedsorganisationen Deutsche Telekom Stiftung, Joachim Herz Stiftung, Körber-Stiftung, Siemens Stiftung, Stifterverband und Stiftung Haus der kleinen Forscher. Sie wird gefördert durch die aqtivator gGmbH. Die operative Umsetzung liegt bei der Körber-Stiftung.