News  

 2. Community Call der MINT-Akteur/innen

Austausch zur Cluster-Ausschreibung des BMBF

Im Fokus des 2. Community Calls für MINT-Akteur/innen am 25. Februar 2021 stand die zweite Förderrichtlinie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zur Förderung regionaler Cluster für die MINT-Bildung von Jugendlichen. 

Zwei erfolgreiche Cluster aus der ersten Runde teilten ihre Erfahrungen mit über 70 Akteur/innen aus den MINT-Netzwerken und gaben praktische Tipps. Wie viel Zeit sollten interessierte MINT-Akteur/innen für den Antrag einplanen? Ist es sinnvoll, in der Projektskizze auch Hintergrundinformationen zu MINT-Themen zu erwähnen? Wie viele Kooperationspartner/innen sind bei einem Antragsverbund zu viel? Und wie gut lesbar sollte der Projekttitel als Akronym sein? Um diese und weitere ganz praktische Fragen sowie einen Austausch rund um die Ausschreibung ging es im 2. Community Call in der vergangenen Woche.

Silke Vorst vom MINT-Cluster GenaU und Carolin Riepl vom MINT-Cluster mobilMINT stellten zunächst ihre erfolgreichen Projekte aus der ersten Ausschreibungsrunde vor und berichteten von ihren Erfahrungen aus der Antragsstellung sowie der Koordination der Verbünde. Geholfen habe vor allem, die Ausschreibung sehr genau zu lesen und dann Schritt für Schritt zu bearbeiten. Auch auf die hilfreichen Beratungsangebote des Projektträgers wurde hingewiesen. Als Antragskoordinatorinnen haben beide die Fäden der Antragsstellung zusammengehalten, Ziele geklärt und die Beteiligten immer wieder motiviert – ein erfolgreiches Zeitmanagement stets im Blick. Auch die Wichtigkeit, ganz offensichtliche organisatorische Themen nicht aus den Augen zu verlieren, wie das Einhalten der Abgabefrist und das rechtzeitige Einholen aller rechtsverbindlichen Unterschriften, wurde betont. Als weiterer Tipp wurde die Einbindung eines Förderlotsen genannt, der Hinweise zu inhaltlichen und gestalterischen Aspekten geben kann. 

Bei der Antragstellung handelt es sich um ein zweistufiges Verfahren. Im ersten Schritt wird eine Projektskizze eingereicht, die eine Jury von Expert/innen überzeugen soll, welche durch das BMBF berufen wird. Diese Projektskizze sollte auch ohne Vorkenntnisse zu verstehen sein, denn: „Die Jury googelt nicht.“ Im zweiten Schritt ist der Antrag einzureichen, der vor allem den Projektträger überzeugen muss. Dabei ist es ratsam konkrete Ziele zu formulieren, messbare Zahlen aufzunehmen und die Nachhaltigkeit des Clusters nicht zu vernachlässigen. 

Das Beratungstelefon des Projektträgers VDI/VDE Innovation + Technik GmbH erreichen Sie Montag bis Freitag von 10-15 Uhr unter: 030 310078 5680 oder via E-Mail: MINT-bildungvdivde-it.de.