Duale Ausbildung

Auswahl an Projekten und Angeboten zur Berufs- und Studienorientierung, die in MINT-Regionen umgesetzt werden können. 

Sie möchten Ihre Erfahrungen teilen? Hier Beispiel eintragen.

Ausgewählte Beispiele

Digitale Berufsorientierungstage

Die IGS-Bretzenheim in Mainz hat für die 9. Jahrgangsstufe die Berufsorientierungstage digital veranstaltet. Verschiedene Firmen, die Universität etc haben den Schülern in Kleingruppen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten vorgestellt. Als Vertreterin der JGU habe ich den Ausbildungsberuf Chemielaborant und verschiedene Studiengänge in der Chemie vorgestellt. Die Gruppen hatten jeweils 15-20 Teilnehmer, so dass ein gutes Gespräch und Fragen aufkommen konnten. Vor allem der Unterschied zwischen Ausbildung und Studium interessierte die Schüler. Die Veranstaltung hat nach Rückmeldung der Schüler dazu beigetragen, dass sie eine Entscheidungshilfe an die Hand bekommen haben.

Tipps zur Umsetzung: Die Schüler mussten im Vorfeld eine Priorisierung vornehmen, bei welcher Veranstaltung sie dabei sein wollten. Die Plattform der Veranstaltung war bigbluebutton. Von Seiten der Schule wurden die Gruppen eingeteilt und  jede Gruppe erhielt einen Einladungslink.

Träger: IGS Mainz-Bretzenheim

Kontakt: Dr. Christa Welschof, welschofuni-mainz.de 

MINT-Region Netzwerk der Rhein-Main-Schülerlabore

weitere Informationen

Düsseldorfer Tage der Beruflichen Orientierung

Die Düsseldorfer Tage der Beruflichen Orientierung (DTBO) sind Ein-Tages-Praktika, sogenannte 'Berufsfelderkundungen', für Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse. Die jungen Menschen lernen nach der eintägigen Potentialanalyse im Rahmen der DTBO Ausbildungsberufe und Betriebe kennen. Im Rahmen der ca. vierstündigen Veranstaltung können Sie auch gerne mit 'Hand anlegen': in der KFZ-Werkstatt wechseln sie unter Anleitung einen Reifen, in der Werkstatt des Automobilzulieferers dürfen sie feilen und beim Tischler hobeln. Die Unternehmen stellen auf www.berufsorientierungstage.de ihre Termine ein und die Schüler buchen anschließend ihre Wunscherkundungen. In diesem Jahr finden diese Tage hybrid statt mit interaktiven Meetings, Liveschaltungen in Betriebe und u.a. Padlets-Sessions.

Tipps zur Umsetzung: Die Unternehmen sollten begleitet werden mit einer Ideenliste, Vorbereitungsworkshop und externen Teams, die in den Betrieben Aufnahmen produzieren können. Details erläutern wir in einem Stream unter www.kompetenzzentrum-duesseldorf.de.

Träger: Kommunale Koordinierung Düsseldorf/ Kompetenzzentrum Berufliche Orientierung/ MINT-Düsseldorf

Kontakt:  Christoph Sochart, sochartunternehmerschaft.de 

MINT-Region MINT Düsseldorf

weitere Informationen

NRW-Technikum: Probieren. Entscheiden. MINT Studieren.

Das 'NRW-Technikum' richtet sich an junge Frauen mit (Fach-)Abitur, die während des sechsmonatigen Programms aus Schnupperstudium und Unternehmenspraktikum ausprobieren können, ob MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) tatsächlich ihren Fähigkeiten und Vorlieben entspricht. Das NRW-Technikum bietet eine geschlechtergerechte, auf ein MINT-Studium vorbereitende Vermittlung von wissenschaftlichem und praxisorientiertem Wissen.
An drei bzw. vier Tagen in der Woche erhalten die sogenannten Technikantinnen während eines bezahlten, regionalen Unternehmenspraktikums einen authentischen und praxisbezogenen Einblick in das Arbeitsleben eines MINT-Berufs. An einem Tag bzw. zwei Tagen pro Woche nehmen sie an einem MINT-Schnupperstudium an der Universität Paderborn teil. Zusätzlich gibt es ein spannendes Rahmenprogramm aus Soft-Skill-Seminaren, Laborbesuchen, Workshops, Vernetzungstreffen mit anderen Technikantinnen und MINT-Studentinnen sowie Exkursionen für die Teilnehmerinnen.

Tipps zur Umsetzung: Das 'NRW-Technikum' erfährt ab 2023 eine Ausweitung auf mehrere Hochschulen Nordrhein-Westfalens, sodass interessierte Hochschulen sich bereits Gedanken über eine mögliche Teilnahme machen können.

Träger: Universität Paderborn

Kontakt: Ricarda Fritzsche, ricarda.fritzsche@upb.de

weitere Informationen

3D Konstruktionen mit dem CAD-Programm Onshape

Schülerinnen und Schüler lernen anhand von Video-Tutorials Grundlagen der 3D-Konstruktion in einem professionellen, in der Industrie eingesetzen CAD-Programm. Anschließend sind sie in der Lage, selbstständig Konstruktionen zu erstellen.

Tipps zur Umsetzung: Onshape ist browserbasiert, d.h. es muss keine Software installiert werden. Onshape funktioniert auf sämtlichen Endgeräten und Betriebssystem. Die Rechenleistung findet in der cloud statt. Onshape Education ist kostenlos.

Träger: Gesamtschule Gummersbach

weitere Informationen

MINT Orientierungs- und Qualifizierungsjahr proTechnicale

Noch immer sind Frauen im MINT Bereich eher rar. Daher haben wir es uns mit proTechnicale, dem technischen Orientierungs- und Qualifizierungsjahr für Abiturientinnen, zum Ziel gesetzt, junge Frauen mit technischen Interessen auf ihrem Weg zu unterstützen und zu begleiten. Die Teilnehmerinnen durchlaufen diverse Module auf Hochschulniveau und sammeln neben praktischen Erfahrungen erste Credit Points für ein späteres Studium. Angesiedelt ist das Projekt in Hamburg im ZAL TechCenter, einem der innovativsten Forschungszentren weltweit.anderen Technikantinnen und MINT-Studentinnen sowie Exkursionen für die Teilnehmerinnen.

Träger: Sophia.T gGmbH

Kontakt: Friederike Fechner, info@sophiat.de

weitere Informationen

student@school - Studieninformation auf Augenhöhe

Studentische Botschafter/innen gehen bei student@school an die Schule und präsentieren mit einem HandOn Experiment ihre Begeisterung für den Studiengang und die TU Darmstadt. Seit April 2020 bieten wir virtuelle Schulbesuche, einen Instagramaccount (2x p.W. Posts und die Möglichkeit für SuS direkt Fragen an unsere Botschafter/innen zu stellen) und Podcasts an. Themen der Podcasts sind zum Einen ein Interview mit den Botschafter/innen zu ihrem Werdegang und zum Anderen Specials mit Themen rund ums Studium.

Tipps zur Umsetzung: Schulbesuche: Kontakt zu Dienstbesprechungen der BO Koordinationen. Podcasts: Anschaffung eines SEHR guten Mikrofons, Einrichtung eines trockenen Raumes. Instagram: Botschafter/innen in Eigeninitiative Themen recherchieren und posten lassen.

Träger: TU Darmstadt 

Kontakt: Maike Kirch, maike.kirchtu-darmstadt.de

MINT-Region Südhessen

weitere Informationen

JUNIORDOKTOR werden

Im Projekt JUNIORDOKTOR tauchen junge Menschen von der 3. bis zur 12. Klasse in ihrer Freizeit in Wissenschaft, Wirtschaft, Forschung und Kultur ein, blicken hinter die Kulissen der Institutionen und tauschen sich mit echten Expert/innen aus. Mit über 100 Veranstaltungen pro Schuljahr wird die Bandbreite wissenschaftlicher Arbeit in Dresden gezeigt. Besuchen die angehenden JUNIORDOKTOREN innerhalb eines Schuljahres 7 Stationen, bekommen sie feierlich ihre JUNIORDOKTOR-Würde und einen JUNIORDOKTOR-Hut überreicht. Jährlich zeichnen wir knapp 100 JUNIORDOKTOR-Teilnehmer/innen aus. Seit April 2020 bieten die JUNIORDOKTOR-Veranstalter überwiegend digitale Programmpunkte (Livestreams, Online-Vorlesungen, Webinare, Experimente für zu Hause) an, um trotz Corona Berufsorientierung bzw. Nachwuchskräfteangebote zu ermöglichen. So gaben in der Staffel 2019/2020 67% der JUNIORDOKTOREN an, dass ihnen das Programm dabei geholfen hat, Eindrücke für die spätere Studien- und Berufswahl zu sammeln.

Tipps zur Umsetzung: Die technischen Voraussetzungen hängen von der Wahl des digitalen Formates (Livestream, Webinar, Online-Vorlesung, Experiment für zu Hause) ab. Institutionen, die keine aufwendige Technik oder zusätzliches Personal zur Verfügung haben, bieten beim JUNIORDOKTOR oft Experimente für zu Hause an. Bei Veranstaltungen ohne Live-Charakter geben wir den Tipp mit: Die Aufbereitung der Ergebnisse/Erkenntnisse spielt eine immens wichtige Rolle. Zum einen erzeugt die Sichtbarmachung eine Verbundenheit der Kinder und Jugendlichen und zum anderen ist es zugleich öffentlichkeitswirksames Material für die eigene PR.

Träger: Der Träger ist die Landeshauptstadt Dresden. Die Organisation liegt bei jungvornweg GmbH und Veranstalter sind die Dresdner Forschungs-, Bildungs- und Wissenschaftseinrichtungen und technologieorientierte Unternehmen.

Kontakt: Janine Splettstößer, janine.splettstoesserjungvornweg.de 

weitere Informationen

Unternehmen im Gespräch

Dieses Online-Format stellt bei jedem Termin ein anderes Unternehmen vor. Die Schüler/innen haben die Möglichkeit in dem einstündigen Format ihre Fragen zu stellen. Personaler stehen für die Antwort bereit. Ablauf: Imagefilm vom Unternehmen - Informationen zu den Ausbildungsmöglichkeiten - Gesprächsrunde zwischen Schüler/innen und Personalern

Tipps zur Umsetzung: Die technischen Voraussetzungen sind ganz einfach. Ein Laptop mit Kamera und Mikrofon reichen aus.

Träger: SCHULEWIRTSCHAFT Baden-Württemberg

Kontakt: Simone Laudon, laudon.simonebiwe-bbq.de 

weitere Informationen

Firmenbesuch digital

In einer 90minütigen Einheit geben Auszubildende digitale Einsichten in ihren Betrieb und dessen Ausbildungsmöglichkeiten. Das Wichtige hierbei ist, dass nicht nur eine Präsentation gezeigt, sondern gemeinsam mit den SuS an einer Problemstellung passend zum Ausbildungsbild gearbeitet wird. Daher teilt sich die Einheit in drei Teile:
- gemeinsamer Auftakt z.B. mit virtuellem Firmenrundgang
- Kleingruppenarbeit in Breakout-Rooms
- abschließendes Plenum

Die Kleingruppenarbeit fördert den intensiven Austausch und eine vertrauensvolle Kommunikation zwischen Auszubildenden und SuS, dadurch beschäftigen sich die SuS wesentlich intensiver mit den Inhalten und sie erhalten Einblicke aus der Sicht eines mehr oder weniger Gleichaltrigen, der vor kurzem selbst in der Situation war, sich beruflich zu orientieren.

Tipps zur Umsetzung: Ansich wird nur ein stabiles, browserbasiertes Videokonferenzsystem benötigt mit einer Chatfunktion, da SuS i.d.R. lieber hierüber kommunizieren.

Träger: SCHULEWIRTSCHAFT Hamburg

Kontakt: Fabienne Seyd, seyd@bwh-sh.de

in Kürze auf www.schule-wirtschaft-hamburg.de

weitere Informationen

Betriebsnahe MINT-Projekte zur besseren Berufsorientierung

Das Vorhaben hat zum Ziel, Jugendlichen ab etwa 14 Jahren durch selbstbestimmte Projektarbeit Arbeitsweisen, sowohl inhaltlich wie methodisch, aktueller MINT-Berufe näher zu bringen. Durch die selbstständige Arbeit in Kleingruppen an ihrem Projekt stärken die Jugendlichen ihr Selbstvertrauen. So verbessern sie nicht nur ihre MINT-Fähigkeiten sondern auch ihre sozialen Kompetenzen. Um den Jugendlichen bessere Kenntnisse über das berufliche Arbeitsumfeld zu vermitteln, entwickelt die zukunftswerkstatt buchholz (zwb) gemeinsam mit regionalen Unternehmen und Betrieben Projekte, die auf anschauliche Weise Arbeitsvorgänge und Produkte der Unternehmen widerspiegeln. Der direkte Bezug der Projekte zu Produkten, Dienstleistungen, Prozessen und Abläufen in den Unternehmen führt zu Fragestellungen, die bei Unternehmensbesuchen beantwortet werden können. Nach erfolgreich absolvierter Projektarbeit bieten die Partnerunternehmen den ausbildungsinteressierten Jugendlichen Betriebspraktika an, so dass die Jugendlichen ihre Interessen und Fähigkeiten mit konkreten Betriebsabläufen abgleichen können. Z.Zt. finden die Projekte als Online-Formate statt.

Tipps zur Umsetzung: Für die Umsetzung ist die Netzwerkarbeit mit regionalen Unternehmensvertretern und Auszubildenden essenziell. Die Projekte werden über die Berufsorientierungsprojekte oder WPKs der Schulen durchgeführt.

Träger: Stiftung zukunftswerkstatt buchholz

Kontakt: Imke Bluschke, imke.bluschkezukunftswerkstatt-buchholz.de
Webseite: https://www.zukunftswerkstatt-buchholz.de/mint-bo-projektvorstellungen/

MINT-Region Landkreis Harburg

weitere Informationen

Lab2Venture goes green

Lab2Venture goes green bringt Berliner und Brandenburger Jugendliche der 8. bis 12. Klasse mit grünen Startups, KMUs sowie Forschungs- und Bildungseinrichtungen zusammen. Die Jugendlichen erhalten echte Projektaufträge, die sie im Laufe eines Schuljahres in einem Angebot- / Auftragsverhältnis planen, umsetzen und präsentieren. Die Erstellung des Projektangebotes beinhaltet die Planung von Zielen, Ergebnissen, Kosten und Zeiten. Die zugrundeliegende Methode „Projektarbeit mit Ernstcharakter“ wurde vom TheoPrax-Zentrum am Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie entwickelt und durch das Einbringen von Schülerlaboren und dem Nachhaltigkeitsschwerpunkt konzeptionell erweitert.

Träger: Schülerlabor-Netzwerk GenaU

Kontakt: Marion Immel, Marion.Immelfu-berlin.de
Webseite: www.lab2venturegoesgreen.de 

MINT-Region Schülerlabor-Netzwerk GenaU Berlin-Brandenburg

weitere Informationen

NATürlich_Schülerinnen erkunden Ausbildungsberufe

Drei Berliner Schülerlabore haben sich zusammengeschlossen, um Schülerinnen im Alter von 12-17 Jahren mögliche Ausbildungsberufe vorzustellen. Das abwechselnd im NatLab der Freien Universität Berlin, im Gläsernen Labor auf dem Campus Berlin-Buch und im Mikroskopierzentrum des Museums für Naturkunde Berlin stattfindende Angebot richtet sich ausschließlich an Mädchen und soll sie in ihrer Berufsorientierung unterstützen. Die Mädchen experimentieren und lernen nebenher verschiedene naturwissenschaftliche Ausbildungsberufe kennen. Als erstes wurde der Beruf der Biologielaborantin und Biologische Assistentin auf dem Campus Berlin vorgestellt. In zweiwöchigem Modus werden nun die Teilnehmerinnen bis zum Sommer Einblicke in weitere interessante MINT-Tätigkeitsfelder kennenlernen, wie den Beruf der Sammlungsmanagerin für fossile Wirbeltiere und Präparatorin im Museum für Naturkunde Berlin und Chemielaborantin und Gärtnerin an der Freien Universität Berlin. Diese erste Runde im Sommersemester 2021 wird aufgrund der Pandemie digital angeboten.

Träger: Schülerlabornetzwerk GenaU

Kontakt: Charoula Finkelnburg, finkelnburggenau-bb.de 
Webseite: www.genau-bb.de

MINT-Region Schülerlabor-Netzwerk GenaU Berlin-Brandenburg

weitere Informationen

Online-Seminar „Impulse zur Berufsorientierung in MINT Berufen“

Das Berufsorientierungscoaching zeigt am Beispiel ausgewählter Exponate der InnoTruck-Ausstellung, welche Berufsgruppen an der Entwicklung spannender Innovationen beteiligt sind und in welchen MINT-Berufen Jugendliche an Lösungen für die großen Herausforderungen unserer Zeit mitarbeiten können. Zum Ausgleich der räumlichen Distanz werden die Teilnehmenden während der virtuellen Veranstaltung aktiv über Umfragen und Quizfragen eingebunden, um die entsprechende Relevanz bestimmter Berufsbereiche für die Schülerinnen und Schüler beurteilen zu können und das Online-Seminar entsprechend darauf abzustimmen. Zusätzliche Videos und Animationen wecken die Aufmerksamkeit und Neugierde und lockern die Atmosphäre auf.

Tipps zur Umsetzung: Die 45-60-minütigen Online-Seminare mit der kostenfreien Software „GoToWebinar“ können als außerschulisches Online-Lernangebot, oder als Ergänzung des Unterrichts im Distanzunterricht oder gemeinsam im Klassenzimmer genutzt werden. Für die Anmeldung nutzen Sie bitte das Anfrageformular auf der InnoTruck-Website. Die Teilnahme ist via PC, Smartphone oder Tablet möglich, es entstehen keinerlei Kosten.

Träger: Initiative InnoTruck des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

Kontakt: Verena Schemm, Verena.Schemm@flad.de
Webseite: https://www.innotruck.de/digitale-formate/formate-fuer-schulen

 

 

weitere Informationen

Was die Beispiele auszeichnet

devices

online

Wegen der Corona-Einschränkungen wurden die Aktivitäten zur Berufs-und Studienorientierung digital umgesetzt.

explore

erprobt

Akteure aus den MINT-Regionen haben die Beispiele bereits erprobt und stehen für Rückfragen zur Verfügung.

transform

übertragbar

Die Beispiele sind übertragbar und können auch in anderen MINT-Regionen umgesetzt werden.