MINT-Region Landkreis Harburg

Die zukunftswerkstatt buchholz hat sich zur zentralen Anlauf- und Koordinierungsstelle für die MINT-Netzwerkpartner im Norden Niedersachsens entwickelt.

Im Porträt

explore

Wo liegt die MINT-Region?

Die MINT-Region Landkreis Harburg umfasst den gesamten Landkreis Harburg, das heißt 12 Städte und (Samt)gemeinden. Der Landkreis Harburg ist ein Flächenland mit ländlich geprägten Räumen. Insgesamt gibt es im Landkreis 38 weiterführende sowie 52 Grundschulen. Allerdings gibt es weder Universitäten, Hochschulen noch Forschungseinrichtungen im Landkreis. Nächste Lehr- und Forschungseinrichtungen sind in Lüneburg, Buxtehude sowie den angrenzenden Bundesländern Hamburg und Schleswig-Holstein zu finden. Wirtschaftlich geprägt ist die Region von kleinen und mittelständischen Unternehmen mit ein bis 50 Mitarbeiter/innen. Für viele dieser kleinen Unternehmen ist die Akquise von Nachwuchs- und Fachkräften nur schwer umsetzbar, da sie dafür nicht das notwendige Personal haben.

grade

Was zeichnet sie aus?

Zentrale Anlauf- und Koordinierungsstelle für die MINT-Netzwerkpartner aus den Bereichen Politik, Bildung und Wirtschaft der MINT-Region Landkreis Harburg ist die zukunftswerkstatt buchholz. Die zukunftswerkstatt ist eine bundesweit einzigartige Kombination aus Schülerlabor (angeleitetes forschendes Lernen) und Schülerforschungszentrum (Umsetzung eigener Projekte). Seit 2013 bietet die zukunftswerkstatt in einem eigenen Gebäude ein durchgängiges Angebot für Schülerinnen und Schüler von 9 bis 19 Jahren an. Die Aktivitäten zur MINT-Bildung von Kindern und Jugendlichen sind dabei in vier Module unterteilt. Mit dem Grundschulprogramm werden Kinder für MINT-Themen begeistert. In Workshops wie zum Beispiel 3D-Druck, Löten, Programmieren mit Mikrocontrollern, Bionik und Mikroskopie wird das MINT-Interesse geweckt und Fähigkeiten werden erworben. Für alle diese Workshops, die am Nachmittag außerhalb des Schulunterrichts stattfinden, gibt es Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene. Das dritte Modul richtet sich an intrinsisch motivierte Teilnehmer und Teilnehmerinnen. Hier gibt es freie Forschergruppen, Wettbewerbsteilnehmer und Maker. In dem vierten Modul – dem Berufsorientierungsprogramm – können Jugendliche typische Tätigkeitsbereiche verschiedener MINT-Berufsfelder durch selbständige Projektarbeit kennenlernen. Durch Patenschaften mit regionalen Ausbildungsbetrieben wird der direkte Kontakt zwischen Jugendlichen und Unternehmensvertretern hergestellt.

 

thumb_up

Was ist der größte Erfolg?

Seit Sommer 2018 führen wir an der zukunftswerkstatt Berufsorientierungsprojekte für Schülerinnen und Schüler der achten und neunten Klassen von Oberschulen, Realschulen und IGSen sowie der elften Klasse der Gymnasien des Landkreises durch. Rund 300 Schülerinnen und Schüler haben seitdem in Kleingruppen typische Tätigkeiten verschiedener MINT-Berufsfelder durch selbstständige Projektarbeit kennengelernt z.T. auch direkt in Betrieben des Landkreises. Die Etablierung des Programmes zur Berufsorientierung und des MINT-Matching Projektes hat das Netzwerk deutlich erweitert und die Interaktion von Schulen und Wirtschaft vorangetrieben und somit einen Beitrag zur Nachwuchsförderung in MINT-Berufen geleistet.

Kontakt

Imke Bluschke

Stiftung zukunftswerkstatt buchholz
Sprötzer Weg 33f 
21244 Buchholz
Telefon: 04181/92880-15
E-Mail: info@zukunftswerkstatt-buchholz.de

Zur Website