MINT-Initiativkreis Trier

In der ältesten Stadt Deutschlands gibt es die passenden MINT-Angebote von den ganz Kleinen bis zu den ganz Großen. 

Im Porträt

explore

Wo liegt die MINT-Region?

Trier ist die älteste Stadt Deutschlands und ein lebendiger, wachsender Lebens- und Wirtschaftsstandort. Die Stadt ist kulturelles, wirtschaftliches und soziales Oberzentrum in einer Region mit rund 1 Million Einwohnern. Als Universitäts- und Hochschulstadt bietet Trier mit umfassenden Bildungs-, Kultur- und Freizeitangeboten eine hohe Lebensqualität. Die Stadt hat sich als Dienstleistungsstandort nachhaltig etabliert und weist darüber hinaus mit der Gesundheitswirtschaft und einem blühenden Einzelhandel zwei weitere starke Wirtschaftssäulen auf. Kurze Wege und direkte Kooperation kennzeichnen die Zusammenarbeit von Universität und Hochschule mit den Unternehmen vor Ort. Wissenstransfer wird so zu einem zentralen Wettbewerbsvorteil für Unternehmen der Region. Die Angebote und Maßnahmen der MINT-Region sind für die Stadt Trier und die gesamte Region verfügbar.

grade

Was zeichnet sie aus?

Seit 2010 hat das Kommunale Bildungsmanagement kontinuierlich passgenaue Beratungs- und Fortbildungsangebote entlang der Bildungsbiographie entwickelt, um das früh entwickelte Interesse an naturwissenschaftlichen Themen immer wieder aufzugreifen und zu vertiefen und so dem Fachkräftemangel in den MINT-Berufen entgegen zu wirken. Auf der Basis einer Gesamtstrategie „Naturwissenschaftliches Lernen“ geht es vor allem um die Implementierung von naturwissenschaftlichen Projekten, angefangen von der frühkindlichen Bildung bis hin zum Übergang von der Schule in das Erwerbsleben bzw. in die Hochschulen. Der „MINT-Initiativkreis Trier“, mit 51 Mitgliedern, nimmt sich der Verantwortung für eine aufeinander abgestimmte Bildungsstrategie an und fördert im Sinne des lebenslangen Lernens die naturwissenschaftliche und technische Bildung, indem er bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen Interesse und Begeisterung für die MINT-Fächer weckt, das Interesse an den MINT-Fächern über die Erwachsenenbildung und im ehrenamtlichen Engagement weiter fördert, Begabungen im MINT-Bereich unterstützt, den MINT-Nachwuchs in den akademischen und nicht akademischen MINT-Berufen sichert, eine aufeinander abgestimmte Netzwerkarbeit zwischen schulischen und außerschulischen Akteuren fördert, den internen Austausch zur Initiierung, Entwicklung und Finanzierung von Projekten zur MINT-Förderung vorantreibt, Maßnahmen zur Öffentlichkeitsarbeit zu diesem Thema initiiert und praxisorientierte Bildungsangebote für eine vertiefte und handlungsorientierte Berufs- und Studienorientierung im MINT-Bereich umsetzt.

thumb_up

Was ist der größte Erfolg?

In der MINT Region wurden bislang über 1000 pädagogische Fach – und Lehrkräfte zum naturwissenschaftlichen Experimentieren mit der Bildungsinitiative „Haus der kleinen Forscher“ fortgebildet. 23 von 24 Trierer Grundschulen sind mit den „Klasse(n)kisten der Telekom Stiftung zu naturwissenschaftlichen Themen ausgestattet und fortgebildet worden. Zudem hat das Thema auch in die Ausbildung der pädagogischen Fach-und Lehrkräfte Einzug gehalten. Sowohl die kommunale ErzieherInnenschule als auch das Studienseminar für Grundschulen haben das MINT Thema in die Ausbildung, durch Fortbildungen der eigenen Ausbildungskräfte übernommen. In Kooperation mit den Mitgliedern des MINT-Initiativkreises und weiteren Bildungsakteuren vor Ort ist eine Datenbank zur Berufs – und Studienorientierung (ReTriBuS_ Region Trier: Berufs – und Studienorientierung) mit über 1000 Angeboten entstanden. Schwerpunkt der Angebote sind die MINT-Themen an der Hochschule und Universität Trier. Im Rahmen der Zugehörigkeit des MINT-Initiativkreises konnten alle Mitglieder durch die Bundesinitiative „MINT Zukunft schaffen“ als MINT Botschafter für die Region ausgezeichnet werden. Seit 2019 gibt es in Trier eine Anlaufstelle, um sich dem MINT Thema schon im frühen Alter zu nähern: Der “Kleine Forscher Raum“, mitten im Herzen der Stadt, bietet Kita– und Grundschulgruppen die Möglichkeit unter fachlicher Anleitung zu forschen und experimentieren.

Kontakt

Dr. Caroline Thielen-Reffgen

Kommunales Bildungsmanagement Stadt Trier

Domfreihof 1a, 54290 Trier

Telefon: 0651/718-3445

E-Mail: caroline.thielen-reffgen@trier.de

Zur Website